« Alle Beiträge

5 multinationale Unternehmen, die F&E in Bangalore betreiben

Vor vierzig Jahren veränderte sich Bangalore schlagartig. Vom Paradies für Rentner wurde die Stadt zu einem global führenden Standort für technologische Innovationen. Ein Aufschwung, gefolgt von einer explosiven Dynamik und einem Netzwerk intellektuellen Kapitals. Das alles wird durch einen ständigen Wissensaustausch und ausgezeichnete Bildungseinrichtungen aufrechterhalten.

Allein in 2016 waren 35% der Global In-House Centers (GIC) von Indien in Bangalore. GICs sind Offshore-Standorte, meist in Niedriglohnländern, von multinationalen Konzernen, die bestimmte Aufgaben für das Unternehmen erfüllen. Da die Tätigkeiten im eigenen Unternehmen bleiben, spricht man hier nicht von Outsourcing. Der Wert von F&E-Tätigkeiten in Indien wird auch über 40 Mrd. US$ geschätzt und es wird erwartet das dieser in den nächsten Jahren weiter steigt.

Der Faktor, der am meisten zu dieser Entwicklung beiträgt, ist die hohe Konzentration von hochtalentierten Ingenieuren und Entwicklern. Diese können maßgeschneiderte Softwarelösungen für Ihr Unternehmen entwickeln, und das zu weit niedrigeren Kosten. Dies zieht gerade große westliche Unternehmen an, die einem erhöhten Druck ausgesetzt sind, und daher immer mehr begabte Entwickler benötigen. Aber ohne dafür immense Summen in Gehälter und Gebäude zu investieren. Und genau deswegen wählen Unternehmen Bangalore als F&E-Standort. Wir stellen Ihnen 5 dieser Unternehmen vor, die die sich bietenden Chancen ergriffen und sich den Talentpool zu nutzen gemacht haben. Hier in Bangalore, auch bekannt als Silicon Valley von Asien

1. Google

Mit Hunderten von Technologieunternehmen und neu hinzukommenden Startups, ist Bangalore nicht nur Heimat von Indiens klügsten Innovatoren und Unternehmern, sondern hat auch schon einige der größten multinationalen Konzerne angezogen, um in dem Land zu investieren. Eines dieser Unternehmen, das sich für F&E in Bangalore entschieden hat ist Google.

Google hat schon in 2003 seine ersten Büros für F&E in Bangalore eröffnet. Über 1000 Ingenieure und Entwickler aus den bereichen Data Mining, Data Management, Business Intelligence und Knowledge Management arbeiten heute dort. Die Büros befinden sich im Bagmane Tech Park und liegen direkt neben denen von Samsung, Amazon und Ernst & Young.

F&E von Google

Die Einrichtung war Google’s erster vollwertiger F&E-Standort im Ausland und unterlag daher den gleichen berüchtigten hohen Standards wie die US-Standorte. Google’s erster Code Jam in Asien fand in Bangalore statt, und war eine effiziente Methode, die besten Talente für seine F&E-Einrichtung in der Stadt aufzuspüren und zu rekrutieren. Im Gegensatz zu vielen anderen MNUs, hat Google Bangalore wegen seines massiven, unerschlossenen Talentpools gewählt.

Wayne Rosing

Wir wollten einfach mehr großartige Entwickler, und es ist offensichtlich, dass es in Indien eine beträchtliche Anzahl wirklich talentierter Informatiker gibt. Indien wird definitiv einen großen Einfluss haben, und Bangalore trägt mit seinen führenden IT-Fachkräften am meisten zum enormen Wachstum des Landes bei.

Wayne Rosing

ehemaliger VP of Engineering bei Google

Googles Entscheidung auch außerhalb der USA nach seinen zukünftigen, technologischen Pionieren zu suchen, geht zurück auf die Probleme mit Visa, die auch jetzt unter Donald Trump wieder stärker auftreten. Es ist einfach nicht möglich, ausreichend Visa zu erhalten, um die inländischen Stellen mit ausländischen Fachkräften zu besetzen. Inländische Fachkräfte waren/sind ebenfalls Mangelware, also bleiben viele Stellen unbesetzt.

Im Gegensatz zu den meisten Unternehmen, die sich in Bangalore niedergelassen haben, war der Zug keine Maßnahme zur Kostensenkung, sondern eine Notwendigkeit für das Wachstum des Unternehmens.

2. IBM

IBMs F&E-Einrichtung besteht seit 1998, als Tausende von Entwicklern und Ingenieuren eingestellt wurden. Im Jahr 2003 begann das Unternehmen aktiv mit der Einstellung von Fachkräften in Indien, verteilt auf die Städte Delhi, Kalkutta, Mumbai, Hyderabad, Chennai und natürlich Bangalore. Bis 2007 stieg die Zahl der in Indien Beschäftigten um 800%.

IBM in Indien

Heute betreibt IBM parallel 4 Forschungseinrichtungen in Bangalore – IBM Software Labs, IBM Research Labs, IBM Global Technology Services Labs und IBM Hardware Labs. Diese Einrichtungen sind führend in der Entwicklung von künstlicher Intelligenz, speziell auf den Gebieten der Deep-Learning-Algorithmen und -Infrastruktur, Dialog- und Konversationssysteme, Kognitive IoT-Plattformen, Blockchain und Datensicherheit.

Ein Trend unter den multinationalen Konzernen in Bangalore war und ist das rasante Wachstum ihrer F&E-Zentren, manchmal mit einem jährlichen Zuwachs von 20% und mehr. Die Qualität und Größe der Infrastruktur im Silicon Valley Asiens erlaubte diesen Unternehmen technologische Kraftwerke zu errichten.

Indiens massive Outsourcing-und Service-Industrie, die mit Hilfe von IT-Unternehmen wie Infosys, TCS und Wipro aufgebaut wurde, hat nun ausreichend Informatiker ausgebildet, um eines der weltweit größten Ökosysteme für F&E zu erschaffen. Das erlaubte auch ausländischen Firmen wie IBM sich dieses Talent zu Nutze zu machen. Vorher wurden weltweit standardisierte Produkte erst entwickelt und dann an Indiens Gegebenheiten angepasst. Heute werden von IBM Produkte für den indischen Markt entwickelt, um die Lösungen dann auf anderen Märkten anbieten zu können.

Vanitha Narayanan

Unsere Einrichtungen in Indien sind an der Spitze der Entwicklung von IoT-Lösungen für die Landwirtschaft und kognitiver Mode. Diese Technologien werden nicht nur in Indien, sondern weltweit von Kunden genutzt. Durch den Schritt, in Bangalore zu forschen und entwickeln, haben wir eine Vielzahl an Innovationen geschaffen, die sowohl im Inland als auch global angewendet werden können.

Vanitha Narayanan

Vorstandsvorsitzende der IBM-Verizon-Beziehung

3. Microsoft

Microsoft hat seine erste Einrichtung in Indien in Hyderabad im Jahr 1998 eröffnet. Als nächstes kam in 2005 die Einrichtung Microsoft Research India hinzu. Im Jahr 2011 entschloss sich das Unternehmen schließlich auch in Bangalore F&E zu betreiben und baute eine komplett neue, hochmoderne Entwicklungseinrichtung in der Stadt.

F&E von Microsoft
Qi Lu

Die Verfügbarkeit von erstklassigem Talent, die fortschrittliche Infrastruktur, und die nähe zu aufstrebenden Märkten waren die Faktoren, weswegen wir uns für F&E in Bangalore entschieden haben. Diese Entscheidung bekräftigt auch Microsofts Engagement gegenüber Indien.

Qi Lu

ehemaliger Geschäftsführer bei Microsoft

Das Bürogebäude beheimatet das Team des Microsoft India Development Centre (MSIDC), das an den adCenter-Technologien der Microsoft Corp. mitarbeitet, sowie die Forscher von Microsoft Research India. In den letzten 10 Jahren war diese Einrichtung ein wichtiger Akteur in Microsofts Strategie der globalen gemeinsamen Entwicklung.

4. Walmart

Wie der Name schon verrät, ist Walmart Labs in Bangalore für die Entwicklung von Plattformen und Produkten, die Walmarts E-Commerce und digitales Shopping verbessern, verantwortlich.

F&E von Walmart

Die F&E-Einrichtung, welches die größte außerhalb der USA ist, öffnete in 2012 und beschäftigt über 7000 Menschen. Der Standort spielte eine wesentliche Rolle, Walmart durch die Entwicklung einer CIA-Plattform (Competitive Intelligence and Analytics) einen erheblichen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Hari Vasudev

Inden letzten 2 Jahren haben wir eine beträchtliche Dynamik erlebt. Es gibt großes Talent in Indien, und wir verstärken unsere Belegschaft weiterhin, um weltweit noch mehr Lösungen für den Einzelhandel entwickeln und anbieten zu können.

Hari Vasudev

Country Head & SVP, Walmart Labs Indien

Der US-Einzelhandelskonzern eröffnete außerdem Walmart Global Technology Services in Bangalore, um Technologien für Filialen zu entwickeln. Zusammen arbeiten diese beiden Einrichtugen daran, ein umfassendes Verständnis von Konsumentenverhalten zu ermitteln und Kunden dadurch ein reibungsloses Shopping-Erlebnis zu ermöglichen.

Der Schlüssel für Walmarts Erfolg in Indien, ist die Fähigkeit nicht outsourcen zu müssen, sondern direkt einzustellen. Vorher wurde etwa 70% der IT durch Outsourcing an Fremdfirmen vergeben. Das änderte sich zu 30% nachdem man merkte, dass eigene Mitarbeiter eine bessere Investition sind. Heute kommen die meisten technologischen Innovationen im Einzelhandel für die Optimierung der Lieferkette und die Logistik von Bangalore.

5. Adobe

Der Software-Gigant Adobe hat 2 riesige Einrichtungen in Indien. Verteilt auf 5 Campuse in Noida und Indien, arbeiten fast 4500 Menschen für das Unternehmen. Ein Drittel der Belegschaft in Bangalore ist für F&E-Projekte verantwortlich.

Natrajan

Die jüngere Generation ist an Machine Learning und AI-Technologien interessiert. Solches Talent kommt bereits von indischen Universitäten. Und die neue Generation hat enorme Möglichkeiten in diesen noch jungen Kernbereichen.

Shanmugh Natarajan

Vorstandsvorsitzender, Adobe Indien

Adobe-Produkte wie Illustrator, Lightroom und Creative Cloud Portfolios werden ebenfalls in Indien entwickelt. Durch die Vielzahl von seinen Angeboten wie Experience Cloud, Creative Cloud und Document Cloud erzielte Adobe im 2. Quartal 2017 dank seiner F&E-Aktivitäten im Silicon Valley von Asien einen Rekordumsatz von 1,77 Mrd. US$.

Adobe in Bangalore

Wenn Sie an der Möglichkeit interessiert sind, ihr eigenes Entwicklungsteam in Indien zu haben, um dort F&E zu betreiben, dann melden Sie sich bei uns über das Kontaktformular! Einer unserer Mitarbeiter meldet sich schnellstmöglich bei Ihnen zurück.

Wenn Sie sich noch unsicher sind, ob diese Option wirklich für Sie in Frage kommt, können Sie unser Ebook zum Thema Offshoring der Softwareentwicklung herunterladen. Wir hoffen es hilft Ihnen eine Entscheidung zu treffen.

Erfahren Sie, wie Sie mit The Scalers Ihr spezielles Softwareentwicklungsteam aufbauen

New call-to-action

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann vergessen Sie nicht ihn zu teilen!

Egal ob 5 oder
150+ Entwickler,
wir stellen nur die
besten für Sie ein.

Telefon

GET IN TOUCH